fashion holiday lifestyle Uncategorized upcycling

Second Hand – Nachhaltiger kann Mode nicht sein

September 15, 2019

Nachhaltigkeit in Verbindung mit Mode wird endlich ein immer größeres Thema. 

Mit verschmutzten Weltmeeren durch hochgiftige Chemiecocktails, ausgebeuteten NäherInnen und generell menschenrechtsverachtenden Arbeitsbedingungen soll jetzt endlich Schluss sein.

Mittlerweile gibt es so einige optisch tragbare Labels, die nachhaltig produzierte Ware anbieten und sich dadurch definieren. Auch bei größeren Brands ist eine erweiterte Bandbreite an „grüner Mode“ zu finden. 

Der Wandel nimmt zumindest in Ländern, die offen für Umwelts- und Menschenrechtsbewusstsein sind seinen Lauf, aber mir persönlich dauert das viel zu lange.

Ich kaufe einen großen Teil meiner Lieblingsteile online bei nachhaltig wirtschaftenden Labels und innovativen Jungdesignern und ansonsten bin ich eine spontane Käuferin, die gerne mit einer Freundin durch die Fußgängerzonen schlendert. Dabei kann ich mich richtig wohlfühlen, auch wenn wir oft nur schauen, statt zu kaufen.

Früher habe ich immer mindestens ein Kleidungsstück gefunden, was ich “unbedingt” haben musste, heute reicht es mir oft, die Dinge nur genauer anzuschauen, anzufassen und im seltensten Fall auch mal anzuprobieren. 

Je weiter sich mein Anspruch an Qualität, Design und Nachhaltigkeit entwickelt, desto seltener finde ich, was mich wirklich anspricht. 

Zum Thema (Qualitätsanspruch und Lieblingsteile) habe ich einen weiteren Blogpost geschrieben, der euch vielleicht auch interessiert. 

Was habe ich mir dieses Jahr schon gekauft?

In diesem Jahr kann ich wirklich an meinen zehn Fingern abzählen, was ich mir in Bezug auf Kleidung gegönnt habe. Das hängt zum größten Teil mit unseren umfangreichen Renovierungsarbeiten zusammen. Da liegen die Prioritäten einfach woanders und Zeit für Recherche blieb da wenig bis gar nicht.

Ein ausführlicher Blogpost zu unseren Renovierungsarbeiten folgt noch. Aktuell sind wir noch nicht komplett eingerichtet und ich will euch die vorher / nachher Bilder nicht vorenthalten. #waitforit

Zurück zum Einkaufen

In den Passagen verschiedener Fußgängerzonen sind wie immer die üblichen Stores vertreten. Das kann auch manchmal ganz schön langweilig sein, weil das Angebot irgendwie insgesamt sehr ähnlich ist.

In den richtigen Vierteln gibt es aber auch kleine Boutiquen mit interessanter Auswahl verschiedener Labels, die unter nachhaltigen Bedingungen produzieren, und hin und wieder tolle Konzeptstores mit vielfältigem Angebot zum Thema Nachhaltigkeit. Diese kann ich einfach nie auslassen und hier werde ich auch öfter fündig. 

Um nachhaltig einkaufen zu können, muss man sich schon im Voraus erkundigen und bestimmte Anlaufpunkte bestimmen. Das kann die Romantik eines spontanen Einkaufsbummels schon etwas ankratzen.

Konsumieren geht auch anders


Ganz anders ist es bei Second Hand Stores. In vielen kleineren Städten gibt es mehrere und man kann sich immer sicher sein, dass es dort ausschließlich nachhaltige Kleidung zu kaufen gibt, denn…

–  alle Second Hand Kleidungsstücke sind bereits produziert, es gibt keine weiteren Aufwände um neue Kleidung herzustellen. 

–  Die Natur wird geschont, weil keine neuen Rohstoffe mehr abgebaut werden und gleichzeitig bleiben der Natur die Gifte des Produktionsprozesses erspart.

–  Die Massenproduktion wird nicht weiter angekurbelt, das Konsumverhalten und die Nachfrage verringern sich. Jeder einzelne ist dadurch in der Lage, ein kleines Zeichen zu setzen. 

Ich kaufe wirklich gerne Second Hand ein und das nicht nur, weil mir die Umwelt wichtig ist, sondern weil es dort auch außergewöhnliche Teile zu entdecken gibt. 

Es muss nicht immer ein total verrücktes Stück Stoff sein, ich setze auch gerne auf Klassiker, die es so gar nicht mehr zu kaufen gibt. #vintage

Etwas Besonderes zu tragen, was nicht jeder Dritte auf der Straße besitzt, was nicht im nächsten Monat langweilig ist und letztendlich doch nur als Lückenfüller im Kleiderschrank herhält oder sogar direkt aussortiert wird – das verspricht einem irgendwie jeder und trotzdem sind es dann oft die Kleidungsstücke, mit denen wir positive Erinnerungen verbinden, die dann zu unseren Lieblingsteilen werden. Und in einem Geheimtipp-Laden in einer Kleiderschatzkiste ein Einzelstück zu finden, was es nur in einer Größe gibt, die dann auch noch perfekt passt… 

Wer die wahre Klamotten-Liebe auf den ersten Blick noch nicht kennengelernt hat oder sich einfach noch einmal verzaubern lassen möchte, sollte das auf jeden Fall einmal probieren. 

Auch wer von sich glaubt, etwas mehr von Mode zu verstehen als andere, kommt hier voll auf seine Kosten. Schließlich findet man immer wieder alte Klassiker, deren Vorbesitzer vor plakatbeworbener Mainstream-Mode kapituliert haben und keinen anderen Ausweg mehr sahen, als ein qualitativ hochwertiges Stück Mode gegen das neumodische 08/15 Äquivalent einzutauschen und dafür noch einen Haufen Geld auszugeben. Dieses ausgestoßene Stück Kunst dann in einem modernen und selbst designten Outfit neu Aufleben zu lassen und dabei auch noch richtig gut auszusehen fühlt sich einfach gut an. Gefragt zu werden, ob man denn mal eben den Amazon-Link durchschicken kann, weil das neue Teil einfach ein must-have ist: Unbezahlbar.

Deshalb – und da ich nicht immer alles selbst nähen kann und bestimmte Marken oder Kleidungsstücke meinen Qualitätsanspruch auf jeden Fall erfüllen, ist der Einkauf im Second Hand Store perfekt für mich.

Second Hand online kaufen

Eine ganz neue Entdeckung ist für mich der online Versand Second Hand Shop Peeces. Dort gibt es tolle vintage Mode und die echten Klassiker der 90er Jahre, wie zum Beispiel Trainingsjacken, Jeans, Hemden, Pullover und Shirts. Aber auch ausgewählte Accessoires wie Ringe, Ketten und Mützen sind dort zu finden. Vor allem schafft Peezes es irgendwie, das soeben beschriebene Glücksgefühl aus dem Geheimtipp-Laden online zu bringen.

Mit gutem Gewissen habe ich mir drei klassisch-schlichte Teile bestellt, die mir auf Anhieb gefallen haben (wie gesagt: Liebe auf den ersten Klick / Blick). 

Erster Vorteil beim online Shoppen ist, dass die Materialzusammensetzung direkt erkenntlich ist. Noch nicht einmal ist es mir passiert, dass ich aus Versehen ein Polyesterteil gekauft habe, was mir erst im Nachhinein aufgefallen ist.

Der zweite Vorteil ist für mich die enorme Zeitersparnis. Das Recherchieren geht schneller, als wenn ich jeden Laden einzeln absuche und mich durch die Menschenmassen kämpfe. Und vom Bezahlen ganz abgesehen. Die Kleidung flattert bequem bei mir Zuhause ein, ich wähle selbst wann ich dafür Zeit habe die Teile anzuprobieren und entscheide in Ruhe, ob mir die Ware gefällt. Das gibt mir zumindest einen kleinen Teil Spontanität zurück.

Das klassische Adidas Baumwoll Shirt in der Farbe Kaki

Ich liebe Baumwollshirts und ich finde es total lässig, wenn der Schnitt etwas oversizster ist. Bequem zu tragen mit einer Leggings oder Jeans. Um dem ganzen noch ein bisschen mehr Silhouette zu geben, kann das weite Shirt auch mit einer Bauchtasche dezent in Form gebracht werden. Aber Vorsicht: Freunde / Verlobte neigen dazu, solche Shirts zu entwenden =)

Die kurz geschnittene Levis Jacke in Azurblau aus Jeansstoff

Eine richtig klassisch geschnittene Jeansjacke, die irgendwie immer geht, so vielseitig kombinierbar, dass sie super zu Kleidern und Hosen passt, aber auch der all Denim Look gefällt mir persönlich richtig gut. 

Seht selbst, wie ich sie im Urlaub kombiniert habe. 

Der Cuban Link Thin Gold Ring aus Edelstahl

Gehört auf jeden Fall zu einem der auffälligsten und massivsten Ringen meiner Sammlung. Durch die regelmäßige, wiederkehrende Anordnung der Kettenglieder gefällt er mir richtig gut. Nicht zu vergleichen mit billigem Modeschmuck, der sich nach zwei Mal Tragen schon Grün verfärbt. Glaubt mir, ich habe ihn öfter als zwei Mal getragen…

Danke für die tollen Klassiker liebes Peeces Team, die meine mittlerweile sorgfältig ausgewählte Garderobe vervollständigt haben. Wir sehen uns auf jeden Fall wieder, wenn mich der Jäger- und Sammlerinstinkt wieder packt!

*Kooperation/Werbung: Dieser Post ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Peeces-Team entstanden. 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply